Hanföl ist ein beliebtes und natürliches Produkt, das häufig zur Linderung einer Vielzahl von körperlichen und geistigen Beschwerden eingesetzt wird. Der Hauptbestandteil Cannabidiol (CBD) kann jedoch einige Fragen für Erstanwender aufwerfen. Eine der Bedenken, die wir häufiger hören, ist, dass Verbraucher möglicherweise eine Toleranz für CBD-Öl aufbauen könnten. Wenn man sich jedoch die Forschung ansieht, könnte das Gegenteil der Fall sein:

Toleranz für Substanzen

Als Toleranz versteht man, wenn sich Ihr Körper aufgrund langfristiger und regelmäßiger Anwendung an eine bestimmte Substanz gewöhnt. Und obwohl es offensichtlich einige Ausnahmen gibt, bauen die meisten Menschen mit dem Gebrauch von Substanzen eine gewisse Toleranz auf. Dies ist zu beachten, besonders wenn Sie schwere Medikamente wie bestimmte Schmerzmittel verwenden. Das Toleranzrisiko mit diesen Arzneimitteln ist hoch und kann sogar zur Sucht führen - mit all seinen Folgen.

Cannabidiol (CBD) wird wie viele andere Medikamente häufig zur Linderung und Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten bei Millionen von Menschen weltweit eingesetzt. Angefangen von körperlichen Schmerzen bis hin zu psychischen Belastungen und zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens. Aber mit der wachsenden Popularität der aus Hanf gewonnenen Cannabinoide als natürliches Heilmittel, steigt auch das Interesse von neuen Konsumenten an der Substanz. Unter ihnen befinden sich oft Menschen, die versucht haben, ihre Beschwerden mit regelmäßigen Medikamenten zu behandeln, und dabei gescheitert sind - oder vielleicht mit den Nebenwirkungen und/oder dem Risiko, eine Toleranz aufzubauen, nicht konform waren. Logischerweise teilen einige dieser Patienten die gleichen Bedenken hinsichtlich des CBD-Öls, weshalb sie oftmals vorsichtig sind, um es auszuprobieren. Aber was ist jetzt nun richtig?

CBD-Toleranzforschung

Obwohl kaum Forschung zu CBD vorhanden ist, sind einige wissenschaftliche Daten zur Sicherheit von Cannabidiol auf diesem Gebiet verfügbar. Eine brasilianische Studie aus dem Jahr 2011 belegt: „Während einer am Menschen durchgeführten CBD-Forschung hat die Verwendung des Stoffes keine Nebenwirkungen ausgelӧst - nicht bei akuten und auch nicht bei chronischen Dosen, wobei die Toleranz für CBD nicht anstieg.“ Dies zeigt, dass sowohl bei akuter als auch bei chronischer Anwendung von Cannabidiol keine Anzeichen einer erhöhten Toleranz vorhanden sind.

Umgekehrte Toleranz bei CBD

Wenn wir etwas weiter vorausschauen, könnte das Gegenteil jedoch der Fall sein. Forscher aus einer Studie aus dem Jahr 2017, die 132 verschiedene CBD-Forschungsstudien überprüfte, kamen zu dem Schluss, dass „psychologische und psychomotorische Funktionen nicht negativ beeinflusst wurden“. Dies gilt laut den Autoren der Studie auch für die Funktion und den Hunger des Verdauungssystems. "Chronischer Gebrauch und hohe Dosen von bis zu 1500 mg pro Tag haben sich wiederholt als gut verträglich für den Menschen erwiesen", wurde festgestellt.

Überraschenderweise fanden diese Forscher auch heraus, dass die Mӧglichkeit besteht eine umgekehrte Toleranz für CBD aufzubauen. Dies bedeutet, dass anstatt mehr, weniger Substanz für die gleichen Wirkungen benötigt wird. Sprich, man wird empfindlicher. Etwas, das sich bei der Verwendung eines anderen Cannabinoids als unmöglich erwiesen hat: Tetrahydrocannabinol (THC), welches direkt an Rezeptoren unseres Endocannabinoid-Systems (ECS) bindet.

Lesen Sie auch: "Wie funktioniert CBD: das Endocannabinoidsystem (ECS) erklärt"

Dementsprechend ist dies auch ein Grund für Wissenschaftler zu der Annahme, dass Cannabidiol keine Toleranz im Körper aufbauen kann. Schließlich bindet CBD nicht wie THC an diese Rezeptoren. Im Gegensatz zu THC, das direkt an die EC-Rezeptoren bindet, ist bekannt, dass CBD die Aktivität dieser Rezeptoren stimuliert, um die Art und Weise zu verbessern, wie sie die körpereigenen Signalstoffe verarbeiten. Auf diese Weise könnte die Verwendung von CBD-Öl zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber diesen Neurotransmittern führen, sprich eine „umgekehrte Toleranz“ für den Inhaltsstoff aufweisen. Dies bedeutet, dass Sie nach einer Weile möglicherweise weniger CBD für die gleichen Wirkungen wie zuvor benötigen.

Abbau der Toleranz

Dies bedeutet natürlich nicht unbedingt, dass dies auch auf Sie zutreffen muss. Denn obwohl kein Forschungsbericht darüber spricht, heißt das nicht, dass es nicht unmöglich ist, mit Cannabidiol eine Toleranz für Hanföl aufzubauen. Darüber hinaus reagiert jede Person anders auf Cannabinoide aus Hanf aufgrund der einzigartigen biochemischen Zusammensetzung. Dies gibt wiederum Raum für diese Art von persönlichen und einzigartigen Erlebnissen mit der pflanzlichen Substanz.

Wenn Sie also glauben, eine Toleranz für CBD-Öl aufgebaut zu haben, empfehlen wir Ihnen, eine kleine Pause einzulegen. Oft reicht es aus, 48 Stunden bis zu einer Woche lang kein Hanföl zu verwenden, damit sich der Körper wieder anpassen kann. Dies ist auch unsere Empfehlung, wenn Sie der Meinung sind, dass CBD nicht funktioniert oder Ihnen überhaupt nicht hilft.

Wie wir bereits beschrieben haben in: "So wissen Sie, ob CBD-Öl wirklich für Sie funktioniert!":...wenn Sie aufhören, Hanfpräparate zu konsumieren, kann Ihr Körper nach einigen Tagen in den Zustand pre-CBD zurückfallen." Erinnern Sie sich daran, wie sich das anfühlte, und geben Sie Ihnen die Möglichkeit, die genauen Vorteile des Materials für Sie zu berechnen. Wenn Sie es dann wieder verwenden, sind Sie sich wahrscheinlich viel bewusster darüber, wie CBD-Öl tatsӓchlich bei Ihnen wirkt... "

Haben Sie jemals eine (umgekehrte) Toleranz für CBD aufgebaut? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen!