Es gibt noch viel zu entdecken über CBD und dessen Funktionsweise auf den Körper. Obwohl jede Person anders auf die Substanz reagiert, versucht die Wissenschaft Antworten auf Fragen zu erhalten, die für alle Verbraucher gelten. Und während wir uns lange auf anekdotische Beweise verlassen mussten, wie CBD tatsächlich funktioniert, gibt es nun eine steigende Anzahl an wissenschaftlichen Studien die es uns erleichtern, die Substanz der Pflanze besser zu verstehen. Wir sind nun in der Lage Antworten auf Fragen zu geben wie zum Beispiel: "Soll ich CBD-Öl tropfen zusammen mit Lebensmitteln konsumieren oder funktioniert es besser auf nüchternen Magen?"

CBD verwenden

Wie Sie bereits wissen, werden die meisten CBD-Produkte am besten mehrmals täglich konsumiert, wie zum Beispiel morgens, mittags und abends vor dem Schlafengehen. Obwohl Sie vielleicht nicht darüber nachgedacht haben, ist es mӧglich dass Ihr Körper CBD-Öltropfen bei diesen verschiedenen Tageszeiten unterschiedlich verarbeitet, aufgrund der biologischen Variablen die wir dank dem Cannabidiol (CBD) zur Verfügung stellen.

Zum Beispiel können Sie Ihre CBD-Tropfen beim Aufwachen auf leeren Magen einnehmen, nach einem leichten Mittagessen am Nachmittag oder nach einem deftigen Abendessen. Auch wenn es so aussieht, als würde dies keinen großen Unterschied machen, könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wie die Wissenschaft belegt, wirkt sich die Nahrung, die Sie möglicherweise gegessen haben, auf die Art und Weise aus, wie CBD vom Körper verarbeitet und beeinflusst wird.

Wie CBD auf den Körper wirkt

Um zu verstehen, warum das so ist, müssen wir uns ansehen, wie der Körper Cannabidiol aufnimmt. Insbesondere konzentrieren wir uns auf die Bioverfügbarkeit von CBD und darauf, wie dies durch den „First-Pass-Effekt“ beeinflusst werden kann. Bioverfügbarkeit bedeutet das Verhältnis, in dem ein Stoff nach dem Verzehr dort aktiv verfügbar wird, wo er benötigt wird. Oder mit anderen Worten, wie viel und wie schnell CBD tatsächlich den Blutkreislauf erreicht, nachdem Sie das Öl eingenommen haben.

Und wie Sie vielleicht in einem unserer anderen Blogs erfahren haben - zum Beispiel über das wasserlösliche CBDactive+ - hat Cannabidiol im Allgemeinen eine sehr geringe Bioverfügbarkeit, auch wenn es mit einem Trägeröl wie Hanfsamenöl oder Olivenöl verdünnt wird.

Tatsächlich bieten normale CBD-Öle eine Bioverfügbarkeit von nur 6-12% des verbrauchten Cannabidiols. Dies bedeutet, dass ein Großteil des konsumierten Cannabinoids tatsächlich vom Körper abgebaut wird. Wir sprechen hierbei vom "First-Pass-Effekt". Wenn man bedenkt, dass es für die Fettmoleküle schwierig ist, durch das Mundgewebe zu wandern, müssen normale CBD-Öle nur das Verdauungssystem passieren, bevor sie von der Leber verarbeitet werden können.

Dort zerlegt der Körper die verbrauchten Cannabinoide in über 100 verschiedene Metaboliten, alles mit Hilfe der sogenannten P450-Cytochrom-Enzyme. Leider scheidet der Körper einen Großteil dieser Metaboliten aus, bevor sie in den Blutkreislauf gelangen, was infolgedessen zu einer geringen Bioverfügbarkeit des Produkts führt. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise mehr CBD-Öl benötigen, um den gewünschten Effekt zu erzielen, im Vergleich zu CBD-Produkten mit einer höheren Bioverfügbarkeit, wie unserem CBDactive+.

Einnahme von CBD-Öltropfen mit der Nahrung

Wie die Wissenschaft zeigt, gibt es eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, die Substanz wirksamer zu machen: Idealerweise sollte man das CBD-Öl in Kombination mit Lebensmitteln zu sich nehmen. Dies wurde von Forschern der University of Minnesota nachgewiesen. Sie konnten belegen das der Verzehr von CBD mit Nahrungsmitteln möglicherweise den First-Pass-Effekt vermeiden und die Wirksamkeit der von Ihnen eingenommenen Tropfen erhöhen kann.

Diese Forschung wurde an acht erwachsenen Teilnehmern mit therapieresistenter Epilepsie durchgeführt, und konzentrierte sich auf die Untersuchung der Auswirkungen von Lebensmitteln bei der Einnahme von CBD. Für das Experiment erhielten die Teilnehmer eine Dosis von 99% reiner CBD-Kapseln, sprich CBD-gefüllte Kapseln der isolieren Kristalle. Die Teilnehmer wurden angewiesen, es auf nüchternen Magen sowie nach einer fetthaltigen Mahlzeit (840-860 Kalorien) zu konsumieren. Die Blutplasmaspiegel wurden unmittelbar nach der Einnahme des CBD und einige Tage später erneut festgestellt.

Wie die Ergebnisse zeigen, nimmt der Körper beim Verzehr mit fetthaltiger Nahrung viermal mehr Cannabidiol auf - und das viel schneller - als auf nüchternen Magen. Und trotz der relativ geringen Teilnehmerzahl der Studie bestätigt sie, was wir über die Absorptionsrate von Fetten und Ölen wissen.

Fettsäuren und CBD

Die Ergebnisse dieser Studie werden durch eine Überprüfung der Harvard Medical School gestützt, die sich auf die Bioverfügbarkeit von Fettsäuren im Körper konzentrierte. Diese zeigt, dass herkömmliche Fette und Öle als energiereicher und schnell wirkender Kraftstoff wirken.

Dementsprechend nimmt der Körper fetthaltige Lebensmittel schneller auf und vermeidet so, dass ein Teil davon durch den „First-Pass-Effekt“ abgebaut wird. In den meisten Fällen wird CBD mit einem Trägeröl verdünnt, das aus organischen Fetten oder Fettsäuren besteht. Dies reicht jedoch oft nicht aus, um das CBD vor den P450-Enzymen zu schützen. Daher kann es ratsam sein, nach dem Verzehr mit der Einnahme Ihres CBD zu beginnen oder die Einnahme mit fetten Lebensmitteln wie Fisch, Avocado, Nüssen, rotem Fleisch und Kokosöl zu kombinieren.

Effektivere CBD

Andererseits gibt es Produkte, die speziell entwickelt wurden, um eine maximale Bioverfügbarkeit zu erreichen. Nehmen Sie zum Beispiel unser CBDactive+, ein wasserlösliches CBD-Extrakt mit allen Cannabinoiden und Terpenen, die für den besten Entourage-Effekt benötigt werden. Aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Wirkstoffe in diesem Produkt wird vollständig vermieden, dass die P450-Enzyme „angreifen“ und ermӧglichen das CBD zu 100 Prozent absorbiert wird. Dementsprechend bedeutet dies, dass ein CBDactive+ Produkt mit 4% CBD hinsichtlich der Wirkung mit einem normalen CBD-Öl von 40% vergleichbar ist.

Zusammenfassend kann es ratsam sein, die Anzahl der täglich konsumierten gesunden Fettsäuren zu erhöhen, um die Wirkung von normalen CBD-Ölen zu verstärken. Eine andere Möglichkeit ist die Umstellung auf ein Hanfprodukt mit hoher Bioverfügbarkeit wie CBDactive+. Dies hängt natürlich davon ab, was Sie mit der Verwendung des Cannabinoid-Ergänzungsmittels erreichen möchten.

Benötigen Sie Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Produkt für Ihre persönlichen Bedürfnisse? Kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter!

Lassen Sie sich von uns über CBD beraten