Autismus ist eine schwer zu behandelnde Erkrankung ohne verfügbare Heilmittel, aufgrud der verschiedenen Ursachen und Symptome, die auftreten. Viele Patienten (und deren Angehӧrige) sind verzweifelt auf der Suche nach einer wirksamen Behandlung. Die Autismusspektrumstörung (ASS) hat einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten und die Kommunikation. Neue Studien zeigen, dass CBD-Öl möglicherweise Symptome verringern kann, die mit verschiedenen Störungen des Autismus zusammenhängen.

Autismusspektrumstörung (ASS)

Die Autismusspektrumstörung (ASS) ist schwer zu behandeln. Dies hat zum Teil damit zu tun, dass es viele verschiedene Ursachen gibt. Als solche ist die Entwicklungsstörung sowohl mit genetischen als auch mit externen Faktoren verbunden. Dies umfasst bestimmte Infektionen während der Schwangerschaft, die durch Toxine (Alkohol und andere Drogen), Pestizide, Luftverschmutzung oder Autoimmunerkrankungen hervorgerufen werden.

Daher können die Symptome der „Krankheit“ - wenn man es überhaupt so bezeichnen kann - sehr unterschiedlich sein. Tatsächlich bezieht sich der Begriff „Spektrum“ im Namen auf das breite Spektrum an Symptomen und Schweregraden, die bei einzelnen Patienten auftreten können. Im Allgemeinen ist Autismus jedoch durch Kommunikationsstörungen, abweichendes soziales Verhalten und eingeschränkte Mobilität oder wiederholte Bewegungen gekennzeichnet. Und da es in der frühen Kindheit beginnt - oft im ersten Jahr - sind die meisten (schweren) Patienten Kinder. Glücklicherweise könnte eine frühzeitige und angemessene Behandlung die Entwicklung des Kindes erheblich verbessern.

Hemmung von Hirnreizen

Die Symptome verschiedener Autismus-Spektrum-Störungen finden häufig ihren Ursprung im Gehirn, wobei die meisten von ihnen durch eine verminderte Hemmung der Signale im Gehirn verursacht werden. Und wenn diese Signale im Gehirn nicht richtig gezähmt werden, kann dies dazu führen, dass das Gehirn zu stark beansprucht wird. Dies kann wiederum als Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräuschen, Gerüchen und Berührungen ausgedrückt werden. Die Folge ist, das Patienten unerwünscht reagieren, zum Beispiel mit (körperlicher) Aggression oder anderen extremen Emotionen. In etwa 25 Prozent der ASS-Fälle wird das Gehirn so überreizt, dass es sogar zu extrem schweren epileptischen Anfällen kommen kann.

Dementsprechend konzentrieren sich Wissenschaftler auf die Hemmung von Hirnreizen, um diese Symptome zu verringern und die Störung zu behandeln. Forscher der Stanford University haben dies an Mäusen getestet, die so verändert wurden, dass sie autismusähnliche Symptome zeigten. Mithilfe von optogenetischen Lichtern konnten die Wissenschaftler dann die Hemmfunktion des Gehirns erhöhen, was dazu beitrug, die Autismus-Symptome zu verringern. Leider funktioniert diese Technik (noch) nicht bei Menschen.

Studien zu CBD und Autismus

Eine andere Gruppe von Wissenschaftlern - von der University of Washington - versuchte, mit einer anderen Behandlung die gleichen Ergebnisse zu erzielen: Cannabidiol (CBD). Es handelt sich hierbei um eines der bekanntesten Cannabinoide in Hanfpflanzen. Es ist auch der Hauptbestandteil unseres hochwertigen CBD-Öls. Ein Produkt, das in der medizinischen Gemeinschaft tatsächlich an Dynamik gewinnt, aufgrund seiner vielen möglichen medizinischen Anwendungen. Laut Wissenschaftlern ist die Wirksamkeit von CBD als mögliche Behandlung des Dravet-Syndroms - eine schwere Form der Kinderepilepsie - eine der bekanntesten. Die Wirkung wurde bereits durch klinische Studien nachgewiesen.

Epilepsie und Autismus haben beide mit einer begrenzten Hemmung von Hirnreizen zu tun - und bei autistischen Patienten können sogar epileptische Anfälle auftreten. Es ist nur logisch zu untersuchen, ob CBD-Öl die gleichen positiven Auswirkungen auf Autismus hat. Während die meisten Hinweise auf die Auswirkungen von CBD auf Autismus nur anekdotisch sind, gibt es eine klinische Studie, die 2019 abgeschlossen wurde und auf die wir uns verlassen können.

CBD und autismusbedingte soziale Angst

Die Forscher aus Washington verwendeten ihr Tiermodell des Dravet-Syndroms, um die Auswirkungen von CBD-Öl auf autismusähnliche Symptome zu untersuchen. Obwohl die Nagetiere wie Menschen spontane Anfälle und autismusbedingtes Verhalten haben könnten, sind Menschen und Mäuse immer noch unterschiedlich. Um die richtigen Vergleiche anstellen und gültige Schlussfolgerungen ziehen zu können, mussten einige Situationen inszeniert werden.

Eine dieser Situationen zwang eine Maus, zwischen der Interaktion mit einer anderen Maus oder einem leblosen Objekt zu wählen. Wӓhrend Mäuse normalerweise lieber Zeit mit anderen Mäusen verbringen, verbrachten diejenigen mit autistischen Merkmalen (wie Dravet) gleichmäßig viel Zeit mit dem Objekt wie mit der Maus. Bei Behandlung mit einer kleinen Dosis CBD (ungefähr ein Zehntel einer antiepileptischen Dosis), berichteten Forscher über eine Zunahme der Zeit, die mit der anderen Maus verbracht wurde.

Auswirkungen von CBD-Öl auf Autismus

Die autistischen Mäuse neigten dazu, soziale Interaktionen zu vermeiden und sie versteckten sich buchstäblich in einer Ecke. Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass diese Reaktion von sozialer Angst herrührt, die durch übermäßige soziale Reize verursacht wird. Durch die Verwendung von Cannabidiol aus Hanf nahm dieses Verhalten jedoch ab. Andererseits zeigten die Tiere eine Steigerung der Qualität ihrer sozialen Interaktion.

Kurz gesagt, dies belegt, dass CBD die Situation an beiden Messpunkten verbessert hat. Wir müssen jedoch beachten, dass dies eine Studie war, die an Mäusen durchgeführt wurde und die Ergebnisse für Menschen möglicherweise sich unterscheiden. Übrigens, das Internet ist voller anekdotischer Beweise für die Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Behandlung von Kindern mit Autismus:

Durch Aufzeichnen der elektrischen Signale im Gehirn der Nagetiere in der Studie, konnten die Wissenschaftler verstehen, wie CBD in einem Gehirn mit Autismus tatsächlich funktioniert. Anscheinend blockiert CBD den GPR55-Rezeptor, was wiederum die Reaktion der Hemmfunktion von Gehirnzellen erhöht und somit das Gleichgewicht im Gehirn wiederherstellt. In Anbetracht dessen ist dieser Rezeptor für die Kommunikation zwischen Gehirnzellen verantwortlich. Es wird angenommen, dass dies einer der Hauptgründe für die Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Behandlung von autismusbedingten Symptomen, Entzündungen und (chronischen) Schmerzen ist – sowie anderen Krankheiten.

SIEHE CBD-ÖLPRODUKTE