Psoriasis ist eine lästige Krankheit, die häufig auf der Haut sichtbar ist. Während diese wie eine Hautkrankheit erscheint, handelt es sich tatsächlich um eine Autoimmunerkrankung. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise die Mӧglichkeit haben, diese effektiv mit Cannabinoiden aus Hanf zu behandeln! Entdecken Sie, wie Hanfprodukte wie CBD-Öl und CBD-Cremen bei der Behandlung von Psoriasis helfen können:

Schuppenflechte (Psoriasis)

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt die gemeldete Prävalenz von Psoriasis in Ländern zwischen 0,09% und 11,43%, was Psoriasis zu einem ernsthaften globalen Problem mit mindestens 100 Millionen Betroffenen weltweit macht. Allein in den Niederlanden gibt es rund 250.000 Menschen die an der Erkrankung leiden.

Während diese sichtbar auf der Haut ist, wird Psoriasis nicht als Hauterkrankung, sondern als eine Autoimmunerkrankung eingestuft. Eine chronische Erkrankung, die durch geschwollene, rote schuppige Stellen auf der Haut gekennzeichnet ist und durch eine beschleunigte Mitose und eine verminderte Reifung bestimmter Zellen in der Epidermis der Haut verursacht wird. Kurzum: Es handelt sich hierbei um eine abnorme Zellteilung. 

Dementsprechend sind die häufigsten Symptome Rötung und Schuppenbildung, Schwellung, Schmerzen und ein insgesamt unangenehmes Gefühl auf der betroffenen Haut. Offensichtlich kann dies von Person zu Person unterschiedlich sein. Die meisten Patienten berichten von Juckreiz, Brennen oder Schmerzen auf der trockenen und geschädigten Haut. 

Außerdem könnte etwa ein Viertel aller Patienten auch Psoriasis-Arthritis entwickeln. Dies ist eine chronische Entzündung der Gelenke, vergleichbar mit rheumatischer Arthritis. Und während der Juckreiz und die geschädigte Haut möglicherweise nicht extrem beeinträchtigend sind, sind es diese Symptome die die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen. Es kann auch psychischen Stress und Angstzustände, Depressionen und ein geringeres Selbstwertgefühl bei den Betroffenen auslӧsen.

Konventionelle Psoriasis-Behandlung

Herkömmliche Psoriasis-Behandlungen umfassen häufig Cremen oder Lichttherapien. In Fällen, in denen diese Behandlungen keine ausreichenden Ergebnisse liefern, kann eine systemische Behandlung in Betracht gezogen werden. Dabei handelt es sich um eine Behandlung von innen, anstatt von außen auf den Kӧrper einzuwirken, wie bei den zuvor erwähnten Behandlungen.

Im Falle einer systemischen Behandlung kann den Patienten eine Vielzahl chemischer Arzneimittel angeboten werden. Einschließlich Methotrexat, Acitetrin, Ciclosporin, Fumarsäure, Apremilast und eine Vielzahl von Medikamenten. Diese Arzneimittel weisen jedoch eine lange Liste möglicher - und manchmal sogar widersprüchlicher - Nebenwirkungen auf, unter anderem:

  • Verdauungsprobleme
  • Leberfunktionsprobleme
  • Niedrigere Blutwerte (weiße und rote Blutkörperchen)
  • Trockene Haut und Schleimhaut
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht
  • Nacht-Blindheit
  • Verminderte Nierenfunktion
  • Erhöhter Blutdruck
  • Erhöhtes Cholesterin
  • Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Infektionen
  • Ermüdungserscheinungen
  • Durchfall
  • Sodbrennen
  • Schlaflosigkeit
  • Migräne

Darüber hinaus sind diese Medikamente nicht billig und weisen eine sehr lange (und sogar unvollständige) Liste möglicher gefährlicher Nebenwirkungen auf. Deshalb lohnt es sich, nach sicheren und natürlichen Alternativen wie Cannabinoiden aus Hanf Ausschau zu halten!

Endocannabinoidsystem (ECS) in der Haut

Es scheint, dass die Rezeptoren aus dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS) in unserem größten Organ, der Haut, gut vertreten sind. Verschiedene Studien zeigen uns das Potenzial der Behandlung von Erkrankungen wie Psoriasis durch Stimulierung dieser ECS-Rezeptoren mit pflanzlichen Cannabinoiden aus Hanf. Natürlich auch mit Cannabidiol (CBD).

Zum Beispiel beweist diese experimentelle Studie, dass bestimmte Cannabinoide die beschleunigte Zellteilung in der Epidermis hemmen können. Aus diesem Grund kӧnnen Hanf-Hautpflegekosmetika wie CBD-Cremes auch eine potenzielle Behandlung für Psoriasis darstellen. Dies wird durch Ergebnisse einer ungarischen Studie gestützt. wo Wissenschaftler bewiesen haben, dass das ECS in der Haut hauptsächlich für die Zellteilung, das Zellwachstum, die Apoptose (die Fähigkeit einer Zelle, sich bei Bedarf selbst abzutöten) und die Produktion von Hormonen, Talg und Haarfollikeln verantwortlich ist.

Behandlung von Psoriasis mit CBD aus Hanf

Indem wir helfen, diese Prozesse an der Basis zu regulieren, haben sich cannabinoidreiche Hautpflegekosmetika wie CBD-Cremes als wirksame Behandlung für Psoriasis und ähnliche Erkrankungen erwiesen. Obwohl die äußerliche Anwendung von Cannabinoiden nicht die einzige Möglichkeit ist, wie Hanf Ihnen bei der Behandlung von Psoriasis helfen kann und dessen Symptome verringern kann.

Es ist wahrscheinlich, dass sich Psoriasis aufgrund von Stress verschlimmern kann. Angesichts der Tatsache, dass die Einnahme von CBD-Ölprodukten möglicherweise dazu beitragen kann, die Produktion übermäßiger Stresshormone im Körper zu verringern, kann es auch hilfreich sein, ein orales CBD-Produkt - wie CBD-Öl - in Ihre Psoriasis-Behandlung aufzunehmen.

Unsere CBD-Probepakete enthalten eine Vielzahl von CBD-Produkten, mit denen Sie Ihre Haut von innen und außen behandeln können. Angefangen von CBD-Kosmetika bis hin zu einnehmbaren Hanfölen, wasserlöslichem CBD und einem CBG-Öl. Wählen Sie Ihre Probepackung aus, um das beste CBD-Produkt zur Verbesserung Ihrer Psoriasis-Behandlung zu finden:

CBD-PROBEPAKETE ANSEHEN