Die Wissenschaft zeigt uns, dass CBD-Öl die perfekte Waffe sein könnte, um Übelkeit zu bekämpfen. Es macht daher Sinn, dass es auch wirksam sein könnte bei Morgenübelkeit oder bei Erbrechen während der Schwangerschaft. Darüber hinaus könnte Cannabidiol unvermeidliche Schmerzen während der Schwangerschaft behandeln und eine bessere Nachtruhe bewirken. Aber ist es sicher, CBD während der Schwangerschaft zu verwenden?

Vermeiden Sie Toxine während der Schwangerschaft

Es ist bekannt, dass Toxine wie Alkohol, Tabak und andere Suchtmittel während der Schwangerschaft nicht sicher zu verwenden sind. Dies hat mit den möglichen Auswirkungen dieser Toxine auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu tun. Aber was ist mit der komplett natürlichen und nicht berauschenden Substanz: Cannabidiol (CBD)? 

Die Forschung zeigt uns, dass diese pflanzliche Cannabinoide aus Hanf einige Eigenschaften enthalten, die während der Schwangerschaft sehr vorteilhaft sein könnten. Sie denken, dass es kein Problem wäre, CBD-Öl während der Schwangerschaft zu verwenden? Ist es sicher für Sie und Ihr ungeborenes Kind, Hanföl während der Schwangerschaft zu verwenden? 

ECS und Schwangerschaft

Bisher wurden keine Hinweise gefunden, die den Cannabiskonsum mit einem erhöhten Risiko für Geburtsfehler oder lebensbedrohliche Umstände in Verbindung bringen. Medizinische Fachkräfte empfehlen jedoch die Verwendung von CBD während der Schwangerschaft nicht im kompletten Ausmaß, da es noch viel über die Auswirkungen von CBD-Öl in Bezug auf die Schwangerschaft und das sich entwickelnde Kind zu lernen gibt.

Schließlich arbeitet Cannabidiol mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem (ECS) zusammen, um alle Arten von Prozessen im Körper zu regulieren. Dies schließt auch den Mutterleib während der Schwangerschaft mit seiner erstaunlichen Verbindung zwischen Mutter und Kind während dieser Zeit ein. Während Sie nun denken, dass es kein Problem wäre, pflanzliche Cannabinoide zur Unterstützung des ECS Ihres Körpers zu verwenden, besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihr ECS auch mit zu viel zusätzlichen Cannabinoiden aus Hanföl überladen. Die Frage ist jedoch, ob dies die Entwicklung des ungeborenen Kindes in irgendeiner Weise beeinflussen würde.

Wissenschaft vs. anekdotische Ratschläge

In Anbetracht der Komplexität in Bezug auf die Cannabidiol-Erforschung, ist es nicht überraschend zu erfahren, dass es noch keine Studien gibt, die den Einfluss von CBD während der Schwangerschaft untersucht hat. Glücklicherweise gibt es viele anekdotische Ratschläge, auf die man sich verlassen kann. Vor allem, weil es viele werdende Mütter gibt, die dem CBD-reichem Hanföl während ihrer Schwangerschaft vertrauen, aufgrund der tollen Interaktion, die CBD mit dem körpereigenen ECS hat. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass CBD-Öl überhaupt keine unerwünschten oder gefährlichen Nebenwirkungen bietet, während es gegen Morgenübelkeit, Schmerzen, Entzündungen und Schlaflosigkeit wirksam zu sein scheint.

"Canna-Babys"

Die meisten verfügbaren Studien zum Cannabiskonsum während der Schwangerschaft konzentrieren sich auf alle Cannabinoide, mit besonderem Augenmerk auf THC. Hierbei handelt es sich um den psychoaktiven „Cousin“ von CBD, der ein “high” oder “stoned” Gefühl erzeugen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigt, dass Cannabiskonsum (also nicht nur CBD) während der Schwangerschaft mit einem geringeren Geburtsgewicht verbunden ist. Es ist jedoch nicht sicher, wie genau die Frauen während der Studie Cannabis konsumierten. Es hängt davon ab, ob sie es mit oder ohne Tabak geraucht haben, da dies einen großen Einfluss auf die Ergebnisse der Studie haben kann.

Es gibt auch andere Studien, die keine Konsequenzen bei Cannabiskonsum während der Schwangerschaft zeigen. Eine 1994 in Jamaika durchgeführte Studie ergab beispielsweise keine signifikanten Unterschiede bei Neugeborenen, die im Mutterleib Cannabis ausgesetzt waren, im Vergleich zu Babys, die keinem Cannabis ausgesetzt waren. Es wird vermutet, dass der Konsum von Cannabis während der Schwangerschaft die Entwicklung des Babys überhaupt nicht beeinflusst.

Darüber hinaus wurde diese Studie nachverfolgt. Diese zeigte, dass Kinder, die dem Cannabis ausgesetzt waren, nach einem Monat bessere Test-Ergebnisse lieferten als Kinder, die während der Schwangerschaft keinen Cannabinoiden ausgesetzt waren. Berichten zufolge schnitten die „Canna-Babys“ in Bereichen wie autonome Stabilität, Qualität der Wachsamkeit, Reizbarkeit und Selbstregulierung besser ab.

Fazit

Während es so aussieht, als ob CBD-Öl während der Schwangerschaft nicht gefährlich ist, bietet uns die Wissenschaft noch keine klare Antwort. Auch gibt es einige Studien die zeigen, dass es einige Auswirkungen gibt, auf die man achten sollte, da das Endocannabinoidsystem eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Fötus und der Nerven spielt.

Es ist jedoch eine Tatsache, dass werdende Mütter bereits seit Jahrzehnten Cannabis während ihrer Schwangerschaft konsumieren. Die meisten berichten, dass ihr Kind keine Konsequenzen daraus getragen hat. Die Tatsache ist, dass die Schwangerschaft eine sehr schwere Zeit ist, wobei alle Arten von Beschwerden auftreten, die die Lebensqualität ernsthaft beeinträchtigen können. Sie haben also die Wahl zwischen einem chemischen Arzneimittel bei Morgenübelkeit oder einem natürlichen und organischen CBD-Öl. Eine wachsende Zahl von Frauen wählt bereits Letzteres. 

CBD während der Schwangerschaft

Es wird nicht empfohlen, CBD während der Schwangerschaft zu verwenden, obwohl wir verstehen, dass dies in einigen Fällen die sicherere Option sein kann. Wenn Ihre Situation CBD erfordert, besprechen Sie die Optionen immer zuerst mit Ihrem Arzt. Wählen Sie Bio-CBD-Öle von vertrauenswürdigen Herstellern wie Dutch Natural Healing. Vermeiden Sie zu jeder Zeit das Rauchen, bei Bedarf eine Mikrodosis und vermeiden Sie Produkte mit hohem THC-Gehalt, um die möglichen Risiken zu verringern.