Ein Krankenhaus in Österreich macht Schlagzeilen, nachdem es COVID-19-Patienten mit CBD behandelt. Eine wichtige Entwicklung im professionellen Gesundheitswesen, die eine robuste Zukunft für Cannabinoid-Behandlungen während der Corona-Pandemie verspricht. Das wissen wir über die Behandlung in Österreich - und die Verwendung von  CBD-Öl zur Behandlung des Coronavirus im Allgemeinen:

CBD-Behandlung im Krankenhaus

Die Klagenfurter Klinik in Österreich verwendet routinemäßig Cannabidiol (CBD) aus Hanf zur Behandlung von COVID-19-Patienten, berichtet die lokale Nachrichtenagentur Heute. Es wird bereits seit einiger Zeit erfolgreich pflanzliches Cannabinoid verabreicht. Laut Rudolf Likar - Leiter der Intensivmedizin in der Klinik - haben Ärzte bemerkt, dass "Entzündungsparameter im Blut sinken und die Menschen das Krankenhaus schneller verlassen als die Vergleichsgruppe". Abschließend: "CBD unterstützt das Immunsystem."

Berichten zufolge wurden COVID-19-Patienten in der Klagenfurter Klinik mit bis zu 300mg CBD pro Tag behandelt. Eine Dosierung, die während einer Drei-Wochen-Periode kontinuierlich angehoben wurde. Israelische Wissenschaftler haben ebenfalls eine Reihe verschiedener Forschungsprojekte angekündigt, die sich mit der Verwendung von CBD bei COVID-19-Patienten befassen. Es ist abzusehen, dass mehrere Krankenhäuser anfangen, CBD-Öle und andere Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden bei der Behandlung von Patienten mit dem neuartigen Coronavirus.

CBD-Öl gegen COVID-19

Es ist bekannt, dass Cannabinoide wie Cannabidiol einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem und unsere Gesundheit im Allgemeinen haben können. Die Substanz wird verwendet, in der Hoffnung, verschiedene Symptome zu behandeln, von leichten Beschwerden bis hin zu schweren Erkrankungen. Im Falle von COVID-19 sind die Auswirkungen von CBD jedoch etwas komplexer als nur eine "Stärkung des Immunsystems".

Es gibt mehrere Tierstudien, die darauf hindeuten, dass Cannabidiol helfen könnte, bestehende Lungenschäden aufgrund von Corona zu schützen und zu verringern. Dies liegt daran, dass CBD in der Lage ist, den Zytokinsturm in der Lunge zu reduzieren, der durch das akute Atemnotsyndrom (ARDS) verursacht wird. Letzteres ist die Haupttodesursache bei COVID-19-Patienten.

Wie wir in unserem Blog berichtet haben: „Studien: 'CBD-Öl und Vitamin D3 können zur Behandlung und Vorbeugung von COVID-19 beitragen'“, beruht die Kraft des CBD auf der Freisetzung von Zytokinenzureduken - die Entzündungen in der Lunge reduzieren - und deren Einfluss auf die Apelinproduktion im Körper. Diese Apelinproduktion wird durch die Cannabinoidbehandlung wiederhergestellt. Dies spiegelt die Wirksamkeit des CBD Öl's bei der Behandlung und/oder Vorbeugung von schweren Coronavirus-Infektionen wider.

Verwendung von CBD-Öl zur Vorbeugung oder Behandlung des Coronavirus

Offensichtlich sind die Informationen in diesem Blog nur für Bildungszwecke gedacht und sollen in keiner Weise die medizinische Beratung durch medizinisches Fachpersonal ersetzen. Nichtsdestotrotz gibt es eine vielversprechende Zukunft für Cannabinoid-Behandlungen gegen COVID-19 und andere Atemwegsprobleme, die durch Zytokine verursacht werden.

Neben CBD gibt es eine Reihe weiterer Substanzen, die sich bei der Behandlung von COVID-19 als sehr hilfreich erwiesen haben. Wie im oben erwähnten Blog diskutiert, könnte Vitamin D auch dazu beitragen, das neuartige Coronavirus zu verhindern und zu behandeln. Daher haben wir ein - vollständig VEGANES - CBD Öl mit Vitamin D3 entwickelt um gegen diese Art von Krankheiten vorzugehen und denjenigen, die nach natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln suchen, eine perfekte Mischung für eine gesündere Immunantwort anzubieten.