Hanföl mit CBD ist dafür bekannt, dass es das Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers beeinflusst. Dadurch scheint es auf verschiedene Beschwerden und manchmal sogar schwere Krankheiten zu wirken. Wie die Forschung jetzt zeigt, könnte Cannabidiol (CBD) möglicherweise sogar einen Einfluss auf die Parkinson-Krankheit haben. Wie? Hier finden Sie fünf Möglichkeiten, wie CBD-Hanföl bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit helfen könnte: 

CBD und Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist eine so genannte langfristige neurodegenerative Störung. Im Prinzip bedeutet das eine Auswirkung auf die Neuronen (Nerven) im Gehirn und im zentralen Nervensystem. Wie Sie vielleicht schon wissen, wirkt sich Parkinson hauptsächlich auf den Bewegungsapparat aus. Sie behindert flüssige Bewegungen und verursacht in verschiedenen Fällen ein anhaltendes Zittern. Obwohl auch nicht-motorische Symptome häufiger auftreten können, wenn sich der Zustand verschlechtert, da die Krankheit oft zu dauerhaften motorischen und psychischen Beeinträchtigungen führt.

Da die Medizin noch keine Heilung für Parkinson kennt, suchen Patienten zunehmend in alternativen Ecken nach Abhilfe. Häufig basierend auf Erfahrungsberichten oder Empfehlungen von anderen Patienten. Obwohl Forscher nun wissenschaftlich bewiesen haben, dass Cannabinoide aus Hanf möglicherweise eine große Rolle bei der Verringerung bestimmter Symptome der Störung spielen könnten. Das beliebteste Cannabinoid der Bevölkerung, Cannabidiol (CBD), zeigt jedoch das größte Potenzial gegen Parkinson. Der Forschung zufolge könnte CBD-Hanföl daher möglicherweise:

Schmerzen, Steifheit und Entzündungen vermindern

Vor allem wissen wir, dass Parkinson-Patienten oft unter Zittern leiden, obwohl Steifheit der Muskeln auch ein sehr häufiges Symptom der Krankheit ist. Mit anderen Worten: Die Störung kann die Dehnung oder Entspannung der Muskeln verhindern und die Anspannung erhöhen. Studien haben jedoch gezeigt, dass das CBD-Öl diese Art von Steifheit stark verringern könnte - und auch die damit verbundenen Schmerzen.

Außerdem wissen wir, dass CBD starke entzündungshemmende Eigenschaften auf die Gelenke hat. Das zeigen verschiedene Studien - und es könnte möglicherweise helfen, Schmerzen und Steifheit bei Parkinson-Patienten zu verringern. In einer Studie aus dem Jahr 2011, die an Ratten durchgeführt wurde, entdeckten die Forscher zum Beispiel, dass Cannabidiol helfen kann, Entzündungen zu reduzieren, aufgrund der einzigartigen Wirkung, die das Cannabinoid auf Schmerzrezeptoren hat und wie diese auf Reize reagieren.

Besseren Schlaf bei Parkinson ermöglichen

Wie die meisten von Ihnen vielleicht wissen, können bestimmte Cannabinoide einen sehr positiven Effekt auf den Schlaf haben. Ein Phänomen, das wir bereits in CBD-Öl für den Schlaf: Finden Sie die besten Hanfprodukte für eine erholsame Nachtruhe beschrieben haben. Eine spezifischere einer Studie aus dem Jahr 2016 zeigt jedoch die tatsächliche Wirkung von CBD-Öl auf den Schlaf bei Patienten mit Parkinson und beweist so, dass CBD-reiches Hanföl möglicherweise die Schlafqualität bei Parkinson-Patienten verbessern kann.

Wirkt als Antipsychotikum

Neben den körperlichen Symptomen, die bei Patienten mit Parkinson auftreten können, kann die Erkrankung auch verschiedene Formen von Halluzinationen, Illusionen, Paranoia oder Wahnvorstellungen hervorrufen. Dies ist bei etwa 20 % aller Patienten der Fall. Die meisten von ihnen zeigen diese psychotischen Züge erst in einem späteren Stadium der Krankheit.

Leider können einige Medikamente, die gegen die körperlichen Symptome von Parkinson eingesetzt werden, die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieser psychotischen Folgen sogar erhöhen. Aber glücklicherweise zeigt diese Forschung an Parkinson-Patienten mit psychotischen Symptomen, dass CBD tatsächlich psychotische Symptome im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit signifikant verringern kann.

Lebensqualität steigern

Wie Sie sich wahrscheinlich vorstellen können, hat die Parkinson-Krankheit große Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten. Offensichtlich spielen die körperlichen Symptome dabei eine große Rolle. Und auch das Zittern, die Steifheit, mögliche Gleichgewichtsstörungen und langsame Bewegungen sind sicher nicht förderlich. Oft leiden Parkinson-Patienten aber auch unter emotionalen und psychischen Schäden durch ihre Krankheit.

Dank einer placebokontrollierten in-vivo-Forschung aus dem Jahr 2017 wissen wir jedoch, dass CBD auch hier helfen könnte. Die Teilnehmer der Studie, die - ohne es zu wissen - die Cannabinoid-Behandlung erhielten, berichteten, dass CBD wirklich half, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Fortschreiten von Parkinson verlangsamen

Schließlich entdeckten Forscher, die die neuroprotektiven Fähigkeiten von CBD bei Parkinson untersuchten, dass die starken antioxidativen Eigenschaften von Cannabidiol tatsächlich helfen könnten, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Während dieser Studie bestätigten die Wissenschaftler auch die Fähigkeit der Cannabinoide, körperliche Symptome zu vermindern, wie z.B. Schmerzen und Trägheit.

Sicherlich gibt es noch viel mehr zu entdecken, was die Wirksamkeit von CBD gegen Krankheiten wie Parkinson betrifft. Allerdings zeigen diese Studien zumindest, dass es sich lohnt, eine natürliche Alternative als Ergänzung oder in manchen Fällen anstelle einer herkömmlichen Behandlung auszuprobieren. Bitte beachten Sie, dass dieser Blog nur zu Aufklärungszwecken dient - und nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung gedacht ist.