Hanföl ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das häufig bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen und Beschwerden eingesetzt wird. Dank des wachsenden Interesse an dem Hauptbestandteil Cannabidiol (CBD) steigt jedoch auch die Nachfrage nach mehr Informationen über diesen Inhaltsstoff. Eine der Fragen, die uns beispielsweise Erstkonsumenten regelmäßig stellen, betrifft die Nebenwirkungen von Hanf. Mit anderen Worten, was sind die möglichen Nebenwirkungen von CBD-Öl? Lassen Sie es uns herausfinden:

Vorteile des CBD-Öl

Cannabidiol (CBD) ist eines der vielen aktiven Cannabinoide, die in Hanf vorkommen. In Kombination mit aromatischen Terpenen haben diese pflanzlichen Cannabinoide einen erstaunlichen Einfluss auf unseren Körper. Dank ihrer einzigartigen Interaktion mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem (ECS) scheinen Cannabinoide wie CBD eine Vielzahl wesentlicher Prozesse im Körper zu regulieren. Daher wird davon ausgegangen, dass auf diese Weise die Wirkungen des CBD-Öls dazu beitragen können, eine Reihe von körperlichen und geistigen Gesundheitsproblemen zu lindern. Angefangen von chronischen Schmerzen aufgrund von Entzündungen oder Verletzungen bis hin zu Angstzuständen und Stress, als auch bestimmte Formen der Kinder-Epilepsie.

Die Liste der Vorteile, die Hanföl bietet ist lang und das wachsende Interesse von Konsumenten und Wissenschaftlern an dem Produkt steigt tӓglich. Aus diesem Grund beginnen wir auch mehr über die möglichen Nachteile von Hanföl zu verstehen. Wir erlӓutern nun die möglichen Nebenwirkungen des CBD-Öls.

Mögliche Nebenwirkungen des CBD-Öls

Der Begriff „Nebenwirkungen“ mag zunächst etwas beängstigend klingen. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge. Wie auch viele bekannte Vitamine, Mineralien und andere Nahrungsergänzungsmittel kӧnnen auch beim CBD einige Nebenwirkungen auftreten. Nicht weil es giftig oder gefährlich ist, sondern weil es den Körper auf unterschiedliche Weise beeinflusst. Da der menschliche Körper sehr komplex ist, ist es ratsam, sich über die möglichen (Nebenwirkungen) zu informieren, bevor man mit der täglichen Einnahme beginnt.

Dies gilt auch für Nahrungsergänzungsmittel, die aus Hanf gewonnen werden, wie z. B. CBD-Öl. Studien zeigen, dass Cannabidiol einige Nebenwirkungen haben kann. Hier eine Auflistung:

1. Trockener Mund aufgrund des CBD-Öls

Eine der häufigsten Nebenwirkungen des CBD-Hanföls ist ein trockener Mund. Dies liegt daran, dass das Cannabinoid mit Rezeptoren im Schleimgewebe des Mundes interagiert, die mit den Speicheldrüsen verbunden sind. Diese Wechselwirkung führt zu einer vorübergehenden Abnahme der Speichelproduktion, was zu einem trockenen Mund führt. Dies ist offensichtlich kein Grund zur Sorge, da man dies mit nur einem Schluck Wasser oder Saft beseitigen kann.

Wenn das Gefühl eines trockenen Mundes bei Verwendung von normalem CBD-Öl anhält, können Sie noch einige andere Dinge ausprobieren. Eine Option wäre, die Tropfen Hanföl nicht direkt unter der Zunge zu konsumieren. Stattdessen können Sie unser wasserlösliches Vollspektrum-CBD-Produkt CBDactive+ ausprobieren. Dieses Produkt kann zum Trinken mit Wasser gemischt werden, wobei im Allgemeinen die direkte Wechselwirkung des verfügbaren Cannabidiols mit den Rezeptoren im Mund vermieden wird. Infolgedessen wird das Risiko eines trockenen Mundes nach Einnahme des Cannabinoids verringert.

Eine weitere Möglichkeit, die Einnahme über den Mund zu vermeiden, besteht darin, unsere aktuellen CBD-Pflaster auszuprobieren. Dadurch kann der Wirkstoff langsam über die Haut aufgenommen werden und bietet eine lang anhaltende Wirkung. Da das verfügbare Cannabidiol direkt über die Haut aufgenommen wird, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering einen trockenen Mund zu bekommen.

2. Ermüdungserscheinungen

Eine weniger häufige - aber dennoch mӧgliche - Nebenwirkung von CBD-Öl sind Ermüdungserscheinungen. Auf der anderen Seite, wissen wir, dass die meisten CBD-Konsumenten genau das Gegenteil bemerken: einen erhöhten Fokus und ein ausgewogeneres Energieniveau aufgrund des Hanfzusatzes. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen Verbraucher angeben, aufgrund ihres CBD-Konsums müde zu werden und Müdigkeit zu verspüren. 

Wenn Sie tagsüber aufgrund Ihres Hanfölverbrauchs müde werden, dann kann es durchaus sein, dass Sie zu viel davon auf einmal konsumiert haben. Versuchen Sie, Ihre CBD-Dosis zu senken und Ihre Toleranz für CBD innerhalb weniger Wochen zu erhöhen, wenn Sie dies für erforderlich halten, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Normalerweise hilft Ihnen dies, um die ideal Menge zu erreichen und die richtige Menge an Cannabinoiden für Ihre Bedürfnisse zu finden. Wenn dies auch nicht helfen sollte, verwenden Sie möglicherweise das falsche Produkt. Wenden Sie sich in diesem Fall an unseren erfahrenen CBD-Kundendienst! Wir helfen Ihnen gerne dabei, die besten CBD-Produkte für Ihre persönliche Situation zu finden.

3. Appetitlosigkeit aufgrund des CBD

Eine komplexere Nebenwirkung, ist die mögliche Auswirkung des CBD auf Ihren Appetit. Wie Studien gezeigt haben, interagiert Cannabidiol mit bestimmten Teilen des Gehirns, was sich wiederum auf den Appetit auswirken kann. Durch die Stimulierung von Rezeptoren, die mit unseren stimmungsregulierenden Hormonen wie Dopamin und Serotonin zu tun haben - und beispielsweise dem hungerstimulierenden Transmitter Ghrelin - kann CBD den Appetit steigern oder verringern. Man muss auch sagen, dass die Stimmung des Menschen oft den Appetit beeinflusst. Wenn Sie Depressionen und Stress haben, werden Sie weniger Appetit haben oder ein erhöhtes Verlangen nach Komfortnahrung haben.

Kurz gesagt, CBD kann Ihren Appetit entweder steigern oder verringern. Wenn Sie also eine unerwünschte Wirkung des Cannabinoids auf Ihren Appetit bemerken, ist es ratsam, die tägliche CBD-Aufnahme zu senken, bis sich diese wieder normalisiert.

4. Verursacht CBD Durchfall und Übelkeit?

Ab un zu bekommen wir mit, dass CBD Übelkeit oder Durchfall verursachen kann. Dies liegt jedoch nicht an Cannabidiol oder anderen Wirkstoffen im Produkt. Tatsächlich werden diese Nebenwirkungen in den meisten Fällen durch das im Produkt enthaltene Trägeröl verursacht. Wie traditionelles Hanföl besteht es aus einem Hanfextrakt - wie der CBD Paste - und einem Öl, um die präzise Dosierung und Aufnahme der Inhaltsstoffe durch den Körper zu unterstützen.

Diese Trägeröle - oft Hanfsamenöl, Olivenöl oder MCT-Öl - haben ebenfalls ihren eigenen Nährwert. Diese Öle sind voller gesunder Fettsäuren und in einigen Fällen sogar reich an Vitaminen, können jedoch auch das Magengewebe reizen, insbesondere bei höheren Dosierungen. Aus diesem Grund können Verbraucher aufgrund des CBD-Öls Durchfall oder Übelkeit bekommen. Versuchen Sie in diesem Fall zuerst, die Dosierung zu senken und eine Toleranz für die Inhaltsstoffe aufzubauen. Wenn dies nicht hilft, hilft es Produkte zu probieren, die ein anderes Trägeröl oder überhaupt gar kein Trägeröl enthalten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Produkt Sie wählen sollen. 

5. Niedriger Blutdruck

Für die meisten Menschen ist diese Nebenwirkung kaum wahrnehmbar. Aber das Cannabidiol in Hanföl kann den Blutdruck senken, wegen der vasodilatierenden Eigenschaften des CBD. Offensichtlich sollte dies kein Grund zur Sorge sein, wenn Ihr Blutdruck in Ordnung ist. Aber es ist definitiv etwas, das Sie mit Ihrem Arzt besprechen sollten, wenn Sie bereits an einem niedrigen Blutdruck leiden. Seien Sie auch vorsichtig, wenn Sie CBD mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln mischen, um Ihren Blutdruck zu senken. oder wechseln Sie stattdessen zu normalem CBD-Öl.

6. Schwindelgefühl

Diese Nebenwirkung von CBD-Öl kann auf drei Ursachen beruhen. Erstens kann Schwindel aufgrund von CBD-Öl durch einen niedrigeren Blutdruck verursacht werden, wie bereits erläutert. Dies ist jedoch bei Personen ohne Blutdruckproblemen nicht sehr häufig. In den meisten Fällen wird Menschen durch CBD-Öl schwindelig, wenn die Dosierung zu hoch ist. Schließlich interagiert die Substanz mit Signalsubstanzen im Gehirn. Insbesondere kann dies vorkommen, wenn man noch nicht an das Cannabidiol gewohnt ist. Eine hochkonzentriertes CBD-Öl kann ein leicht benommenes Gefühl hervorrufen. Versuchen Sie in diesem Fall, die Dosierung zu senken und erhӧhen Sie diese im Laufe der Wochen, bis Sie die gewünschten Effekte erzielen.

CBD vs. Pharmazeutische Medikamente

Eine andere mögliche Ursache für Schwindel aufgrund des CBD ist die Wechselwirkung, die das Cannabinoid mit anderen Medikamenten im Körper haben könnte. Wie wir in diesem zuvor veröffentlichten Artikel erklärt haben, kann Cannabidiol den Abbau bestimmter Medikamente in der Leber verzögern. Darunter befinden sich Pharmazeutika und andere Substanzen, die von den sogenannten P450-Cytochrom-Enzymen abgebaut werden. Infolgedessen können in Kombination mit hohen CBD-Dosen höhere Konzentrationen dieser Substanzen im Blut verbleiben - mit potenziell gefährlichen Folgen bei starken Schmerzmitteln oder bestimmten Formen der Chemotherapie.

Sollten Sie Medikamente bereits einnehmen, sollten Sie sich erkundigen, ob diese Medikamente in irgendeiner Weise mit Cannabinoiden wie CBD interagieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Denn unabhängig von unserer jahrelangen Erfahrung sind wir keine Ärzte und können Ihnen in keiner Weise medizinischen Rat geben. Wir sind jedoch immer bereit, Ihnen bei der Auswahl des richtigen Produkts für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu helfen und geben Ihnen erfahrungsbasierte Tipps zur Verwendung und Dosierung. 

KONTAKTIEREN SIE UNS