Was sind die langfristigen Auswirkungen der Anwendung von CBD-Öl? Dies war lange Zeit aufgrund des Forschungmangels unklar. Wissenschaftler verlauten, dass sie nun die erste In vivo Studie über die Auswirkungen und Toxizität der lebenslangen Anwendung von Cannabidiol (CBD) abgeschlossen haben. Und die Ergebnisse sind sehr vielversprechend:

CBD zusammengefasst

Es ist bekannt, dass CBD-Öl eine Vielzahl positiver Auswirkungen auf unsere Lebensqualität hat dank der Interaktion des Cannabinoids mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem (ECS). Es handelt sich hierbei um ein Kommunikationsnetzwerk, das aus Rezeptoren und Neurotransmittern besteht, die im gesamten Körper vorhanden sind. Kurz gesagt, dieses System reguliert eine Reihe wesentlicher Prozesse die für unser Überleben und Wohlbefinden notwendig sind. Aufgrund der Cannabinoide von Hanf - wie Cannabidiol (CBD) - ähneln sie einigen körpereigenen Neurotransmittern, die als „Endocannabinoide” bekannt sind (endo = körpereigenes). Sie passen wie angegossen zu den Rezeptoren des ECS und scheinen daher in der Lage zu sein, unsere Gesundheit auf verschiedene Weise zu unterstützen.

Erfahren Sie alles über das ECS in „Wie CBD funktioniert: das Endocannabinoidsystem (ECS) erklärt

Hanfprodukte wie CBD-Öl gewinnen aufgrund ihrer möglichen gesundheitlichen Vorteile schnell an Popularität. Die meisten Beweise dafür stammen aus dem Umfeld der Verbraucher. Es war lange Zeit unklar, ob und wie dieses Cannabinoid aus Hanf genau unserer Gesundheit hilft und diese unterstützt. Diese Unsicherheit beruht jedoch hauptsächlich auf den großen Mangel an angemesser, kontrollierter Forschung.

Die zunehmende Beliebtheit und Verwendung von Hanfextrakten öffnet den Forschern jedoch langsam die Türen, die Wissenschaft hinter Cannabidiol und anderen in Hanf vorkommenden Cannabinoiden zu verstehen. Dies wird uns lang ersehnte Antworten auf Fragen zur Sicherheit und Toxizität von Cannabinoid-Behandlungen geben und die langfristigen Auswirkungen der Verwendung von CBD-Öl aufzeigen.

Langzeiteffekte von CBD-Öl

Einige dieser Antworten werden uns bereits vom kanadischen Unternehmen „CANOPY GROWTH” und seiner medizinischen Abteilung „Spectrum Therapeutics” zur Verfügung gestellt. Wie sie kürzlich in einem Forschungspapier veröffentlicht haben, berichten sie über die langfristigen Auswirkungen des Einsatzes von CBD. Diese Studie konzentrierte sich hauptsächlich auf die mögliche Toxizität der pflanzlichen Substanz und die Auswirkungen des Cannabinoids auf die Lebensdauer.

Eine solche Forschung am Menschen ist derzeit jedoch nahezu unmöglich, da es Jahrzehnte dauern würde und zu viele Variablen zu vervollständigen sind um sichere Schlussfolgerungen zu ziehen. Aus diesem Grund haben die kanadischen Cannabisbauern ein präklinisches Modell für die Forschung ausgewählt, bei dem Caenorhabditis elegans (C. elegans) verwendet wurde. „Ein frei lebender transparenter Fadenwurm von etwa 1 mm Länge, der in gemäßigten Bodenumgebungen lebt”, laut Wikipedia. Dieser Wurm besitzt Gene, die zu 60-80 Prozent denen des Menschen ähneln, und hat eine Lebensdauer von nur 2-3 Wochen. Dieses Lebewesen bietet den Wissenschaftlern ein allgemein anerkanntes, sicheres und zugängliches präklinisches Modell für diese Art von Forschung an.

CBD für eine längere Lebensdauer

Die beteiligten Forscher wurden beauftragt die Löslichkeit, Stabilität, akute Toxizität, Thermotoleranz und den Einfluss von CBD auf die Lebensdauer von C. elegans zu bewerten. Damit präsentiert Canopy Growth die erste Studie zum chronischen Cannabidiol-Konsum und konzentrierte sich auf die Toxizität des Stoffes und die Auswirkungen auf die Lebensdauer. Das Unternehmen führte diese Studie durch, um die Haltung der kanadischen Regierung zu Cannabinoiden positiv zu beeinflussen und zu unterstützen. Und wir sind klarerweise sehr froh darüber, dass sie dies tun!

Das Tolle: Ihre Forschung beweist, dass weder eine akute noch eine lebenslange CBD-Exposition eine Toxizität bei den Tieren verursacht, da keiner der Probanden nach akuter Exposition mit Cannabidiol in Konzentrationen zwischen 0,4 und 4000μM verstarb. Tatsächlich zeigten die Ergebnisse genau das Gegenteil: Die lebenslange Exposition mit 10–100 μM Cannabidiol verlängerte die Lebensdauer der Organismen auf maximal 18 Prozent, genauso wie bei Dosen von 40uM. Darüber hinaus analysierten die Forscher auch die Motilität dieser Gruppen. Diese zeigte einen signifikanten Anstieg der Lebensaktivität im Spätstadium um bis zu 206 Prozent bei Verwendung des Cannabinoids - im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Zusammenfassung

Die Forscher schlussfolgerten: „Diese Ergebnisse sind die einzigen Daten zur lebenslangen CBD-Exposition in einem In vivo Modell.” Dies bedeutet, dass es die erste Studie dieser Art ist, die an Lebewesen durchgeführt wurde. Die Forscher fahren fort: „Während weitere Untersuchungen zur lebenslangen Anwendung von CBD in Säugetiermodellen durchgeführt werden sollten, belegt das Modell an C. elegans einen Mangel an Langzeittoxizität bei physiologisch relevanten Konzentrationen.”

Mit anderen Worten, es scheint, als ob die lebenslange Verwendung von CBD völlig sicher sei – selbst bei extrem hohen Dosierungen. Darüber hinaus kann die Verwendung des Cannabinoids in späteren Stadien sogar die Lebensdauer und Lebensqualität erhöhen. Diese Daten erfordern weitere Forschung zu den (langfristigen) Auswirkungen von CBD auf den Menschen. Nichtsdestotrotz beweist die Studie das Potenzial des Cannabinoids, und dass es in der Lage ist die Qualität und Lebensdauer sicher zu verbessern. Darüber hinaus liefert es uns genügend Beweise, um die gesundheitlichen Vorteile von CBD-Öl in zukünftigen Studien weiter zu untersuchen.