Die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD-Öl sind nichts Neues und wurden bereits in verschiedenen Studien nachgewiesen. Es blieb für lange Zeit unklar, ob und wie CBD-Öl zur Behandlung des neuartigen Coronavirus beitragen könnte oder inwiefern es dabei helfen kann COVID-19-Symptome zu verringern. Neue Forschungen haben nun gezeigt, wie Cannabidiol (CBD) und sogar Vitamin D3 die Lunge bei COVID-19-infizierten Patienten schützen können.

Kann CBD COVID-19 behandeln?

Das neuartige Coronavirus ist nicht immer lebensbedrohlich, da es normalerweise mit milden Symptome einer Grippe einhergeht. In einigen Fällen sind die Symptome jedoch schwerwiegender, wobei es zum akuten Atemnotsyndrom (ARDS) kommt. In diesem Fall reagiert das körpereigene Immunsystem über und setzt eine Vielzahl entzündlicher Substanzen frei, die als Zytokine bezeichnet werden. Dies führt zu einem sogenannten “Zytokinsturm” in der Lunge, bei der Atemprobleme und schwere Lungenschäden verursacht werden.

Schon zu Beginn der Pandemie hatten Forscher entdeckt, dass das Cannabinoid THC dazu beitragen kann, diese Zytokinstürme zu verhindern. Eine Studie fand sogar eine 100%ige Überlebensrate bei Mäusen mit ARDS, wenn diese mit Cannabinoid behandelt wurden. Kürzlich berichtete eine andere Studie, dass CBD auch bei der Verringerung der Zytokinproduktion in der Lunge von Mäusen hilfreich sein könnte.

Offensichtlich sind dies großartige Ergebnisse, die das Potenzial von Cannabinoid-Ergänzungsmitteln im Kampf gegen das Coronavirus unterstreichen. Bis Oktober 2020 mussten die Forscher jedoch herausfinden, wie Cannabinoide die Freisetzung von Zytokinen in ARDS hemmen. Glücklicherweise kennen wir jetzt den Wirkstoff zur Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Verringerung von Zytokinstürmen und der Behandlung von ARDS: Apelin.

Apelin - der Schlüssel zur Wirksamkeit von CBD-Öl

Apelin ist ein Peptid, das als Reaktion auf extreme Veränderungen der Entzündung oder des Blutdrucks freigesetzt wird. Es wird in Lunge, Herz, Gehirn, Fettgewebe und im Blut produziert. Beispielsweise können die Apelinspiegel in den umgebenden Zellen einer Lungeninfektion ansteigen, um einen Zytokinsturm zu verhindern und ein normales Funktionieren der Lungenzellen sicherzustellen. Dementsprechend hilft es, die Entwicklung von ARDS zu verhindern und eine schnelle Genesung vom Atemnotsyndrom einzuleiten.

Während der jüngsten Studie zu diesem Thema infizierten Forscher Mäuse mit einem COVID-ähnlichen Virus. Dann maßen sie die Apelinspiegel in der Lunge dieser Tiere. Und während Sie erwarten würden, dass der Apelinspiegel als Reaktion auf die Infektion ansteigt (wenn nicht sogar extrem stark), schien das Gegenteil der Fall zu sein. Die Konzentration von Apelin sank auf nahe Null!

CBD-Öl gegen COVID-19

Man kann also sagen, dass das Sars-CoV-2-Virus die Produktion von Apelin in der Lunge stoppt oder hemmt. Dies erklärt, warum das Virus bei schweren Symptomen so gefährlich ist. Dies bedeutet jedoch auch, dass die Wiederherstellung der Apelinproduktion zur Behandlung schwerer Coronavirus-Symptome wie ARDS beitragen kann.

Beim Testen dieser Theorie stellten die Forscher fest, dass die Behandlung infizierter Mäuse mit CBD tatsächlich zur Wiederherstellung des Apelinspiegels beitrug. Folglich wurden die ARDS-Symptome reduziert und die Immunantworten aufgrund des Cannabinoids normalisiert. Zusätzlich wurden der Sauerstofffluss und Gewebeschäden in der Lunge wiederhergestellt. Die Kontrollgruppe hingegen – jene die nicht mit Cannabinoiden behandelt wurden – sah keine Verbesserung ihres Zustands.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Fähigkeit von CBD, die Freisetzung von Zytokinen zu reduzieren, als auch Entzündungen in der Lunge zu reduzieren von dem Einfluss auf die Apelinproduktion im Körper beruht. Was wir festgestellt haben ist, dass die Cannabinoid-Behandlung wirksam bei COVID-19 zu sein scheint und ist somit der schlichte Nachweis der Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Behandlung und/oder Vorbeugung schwerer Coronavirus-Infektionen.

CBD-Öl mit Vitamin D3 als Geheimwaffe!

CBD-Öl ist jedoch nicht die einzige Substanz, die bei COVID hilfreich sein kann. Wie Untersuchungen gezeigt haben, könnte Vitamin D3 bei der Behandlung von Coronavirus-Symptomen helfen. In der Tat kommen mehrere Studien zu der Ansicht, dass Vitamin 3 ein wichtiger Schlüssel bei der Behandlung der Krankheit sein könnte. Einige Studien berichten sogar, dass Vitamin D3 dazu beitragen könnte, das Auftreten von Coronavirus zu verhindern. Angesichts der Tatsache, dass die Mehrheit der Erwachsenen mit einem Vitamin-D3-Mangel herumläuft, kann es hilfreich sein, das Immunsystem Ihres Körpers mit zusätzlichem Vitamin D3 zu unterstützen. Berücksichtigen Sie daher unser CBD-Öl mit Vitamin D3 zur Vorbeugung und Behandlung von Coronaviren!

CBD Öl + Vit. D3