Um zu vermeiden, dass der Urin-Drogentests positiv auf THC getestet wird, verwenden einige Athleten und Industrie-experten das “THC-freie” Breitspektrum-Öl -oder sogar reines CBD-Öl. Dies ist zwar weitaus weniger effektiv als “RAW” CBD-Vollspektrumöl, kann aber geringe Mengen an THC aufweisen. Diese Produkte können somit bei THC-Urintests ein positives Ergebnis liefern. Entdecken Sie, wie es funktioniert und warum das Voll-Spektrum immer die bessere Wahl ist:

Voll-Spektrum CBD-Öl

CBD-Öl wird aus den Extrakten der Hanfpflanze hergestellt. Cannabidiol (CBD) ist jedoch nicht die einzige Substanz, die natürlicherweise in Hanf vorkommt. In den häufig verwendeten und unverarbeiteten Hanfextrakten “raw” oder “Vollspektrum” finden Sie auch eine große Anzahl anderer Cannabinoide und aromatischer Terpene. Wie der Name schon sagt, enthält das “Voll-Spektrum” das gesamte Spektrum der in der Pflanze natürlich vorhandenen Wirkstoffe.

Cannabidiol könnte der Hauptwirkstoff in Hanfextrakten mit Voll-Spektrum sein, obwohl all diese anderen Cannabinoide und Terpene die Wirksamkeit von CBD im Körper stark unterstützen. Man spricht hierbei von dem “Entourage-Effekt”, einen der Hauptgründe für den Erfolg von CBD.

Zusammengefasst, der Entourage-Effekt ist das Ergebnis der Kombination von CBD und den anderen Cannabinoiden (und Terpenen) aus Hanf. Ein Beispiel ist Cannabigerol (CBG), Cannabichromen (CBC), Cannabinol (CBN) und Tetrahydrocannabinol (THC). Auf THC wollen wir uns heute fokussieren. THC ist eine psychoaktive Substanz, die beim alleinigen Verzehr ein “high” oder “stoned” Gefühl hervorrufen kann.

Bei Hanföl liegt THC jedoch in so geringen Konzentrationen (< 0,05%) vor, dass es lediglich den Entourage-Effekt unterstützt. Darüber hinaus ist bekannt, dass CBD den psychoaktiven Wirkungen von THC entgegenwirkt. Dies bedeutet, dass in diesem Verhältnis keine unerwünschten Nebenwirkungen auftreten, während die Substanz die besten Ergebnisse mit CBD-Öl garantiert.

Breitspektrum-CBD-Öl bei Sport oder in der Arbeit?

Andererseits gibt es Hanfextrakte, aus denen nach der Extraktion das komplette THC entfernt wird. Dies wird als Breitspektrum bezeichnet (breites, nicht “vollständiges” Spektrum verfügbarer Cannabinoide) und wird für sogenanntes “THC-freies Breitspektrum-CBD-Öl” verwendet. Die Idee dahinter ist, dass Sie im Vergleich zu reinem CBD-Öl - hergestellt aus CBD-Isolatkristallen - einen stärkeren Entourage-Effekt erzielen, aber kein THC einnehmen. Genauso wie bei CBD mit Voll-Spektrum, wo es den Entourage-Effekt unterstützt.

Das Breitspektrum-CBD-Öl wird in den USA immer beliebter und auch zunehmend in Europa verkauft. Dies könnte auf den enormen Überschuss an Hanfextrakten in den USA zurückzuführen sein, die jetzt hier in Europa “abgeladen” werden. Breitspektrum scheint besonders bei fanatischen und professionellen Athleten beliebt zu sein. Menschen, die sich bei der Arbeit obligatorischen Drogentests unterziehen, scheinen jedoch auch THC-freies Breitspektrumöl gegenüber CBD-Produkten mit Voll-Spektrum zu bevorzugen.

Es wird angenommen, dass die nicht nachweisbaren Mengen an THC in Vollspektrum-CBD-Öl (< 0,05%); zu einem positiven THC-Urin-Test führen kӧnnen. In Anbetracht der Tatsache, dass dies in einigen Fällen zum Verlust des Arbeitsplatzes oder der Sportkarriere führen kann, ist ein positiver Drogentest das Letzte, was man sich wünscht. Aber ist ein Breitspektrum die beste Wahl, um zu vermeiden, dass bei Verwendung von CBD-Öl ein positiver THC-Test herauskommt?

THC im Urin mit Voll- oder Breitspektrum

Unsere Erfahrung zeigt, dass es fast unmöglich ist nach Verwendung des richtigen Vollspektrum-Hanföls bei einem Urintest positiv auf THC getestet zu werden. Die aufgenommene Menge an nicht nachweisbarem THC so gering, dass THC nicht nachweisbar ist. Darüber hinaus erhöht das Vorhandensein von THC die Wirkung von CBD und anderen Cannabinoiden im Vollspektrumöl. Das heißt, Sie benötigen weit weniger Cannabinoide, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen.

Im Breitspektrum führt der Mangel an THC jedoch dazu, dass mehr CBD und andere Cannabinoide für einen ähnlichen Effekt benötigt werden. Dies gilt umso mehr für “reines” CBD-Öl, wenn man bedenkt, dass dort kein Entourage-Effekt vorliegt. Dies ist jedoch nicht der einzige Nachteil, da die Forschung zeigt, dass CBD im Magen in THC umgewandelt werden kann!

Isomerisierung des CBD zu THC im Magen

Der Prozess, bei dem CBD im Magen in THC umgewandelt wird, wird als Isomerisierung bezeichnet. Dies ist ein sehr komplexer Prozess, bei dem sich das CBD-Molekül unter sauren Umständen verändert. Man könnte es sogar ein bisschen mit Ceviche vergleichen - wobei Fisch in Zitronensäure gekocht wird. Denn theoretisch sind CBD- und THC-Moleküle fast gleich. Sie haben die gleiche Zusammensetzung und das gleiche Molekulargewicht - der einzige Unterschied besteht darin, dass CBD einen offenen “Ring” und THC einen geschlossenen “Ring” besitzt. Siehe Bild unten:

Breitspektrum CBD-Öl

Unter sauren Umständen (pH < 2,5) - wie im Fall der Magensäure - tritt jedoch eine Isomerisierung auf. Dadurch schließt sich der Ring des Cannabidiol (CBD)-Moleküls und wandelt ihn in THC um. Kurz gesagt, CBD wird im Magen in THC umgewandelt. Aber kein Grund zur Sorge, da nicht jedes CBD, das Sie einnehmen, zum psychoaktiven Cannabinoid transformiert wird. Forschungen zufolge wird nur ein Teil der aufgenommenen Gesamtmenge an Cannabidiol zu Tetrahydrocannabinol.

Dies bedeutet auch, dass das Risiko, THC mit “reinem CBD“-Öl” oder Hanföl mit Breitspektrum im Körper zu finden, größer ist als bei Verwendung von Vollspektrum. Dabei muss man bedenken, dass man mit den ersten beiden Produkten mehr CBD für die gewünschten Effekte benötigt; wobei mehr CBD bereitgestellt wird, um sich im Magen in THC umzuwandeln. Aber selbst bei regelmäßiger Anwendung werden jedoch immer noch nicht genügend THC-Abbauprodukte für einen positiven Urin-Drogentest erzeugt.

Positiver THC-Test nach Verwendung von CBD-Öl

Es gibt jedoch Fälle, in denen Konsumenten angeben, nach der Verwendung von CBD ein positives THC-Testergebnis erhalten zu haben. Laut unserer Erfahrung ist dies jedoch nur mӧglich sobald man davor geraucht hat oder wenn man in den Wochen oder sogar Monaten vor dem Test einmal oder mehrmals THC-reiches Cannabisöl anstelle von legalem CBD-Hanföl konsumiert hat.

Dies ist mӧglich da Cannabinoide wie THC und CBD im Fettgewebe des Körpers gespeichert sind, wo sie monatelang verwahren können. Auf diese Weise kann es vorkommen, dass ein Athlet zwischen Spielen oder Turnieren einen Joint raucht, dann damit aufhört, drei Monate lang trainiert und immer noch positiv auf THC testet. Während des Trainings wurde Fettgewebe verbrannt und freigesetztes THC direkt wieder in den Blutkreislauf freigesetzt.

Wenn Sie sicher sind, dass Sie kein Gras geraucht oder THC-reiches Cannabisöl verwendet haben, liegt es in der Verantwortung der Polizei/Ihres Arbeitgebers/der Sport- oder Anti-Doping-Liga, nachzuweisen, dass der positive THC-Test durch CBD-Öl verursacht wurde (in Ländern, in denen CBD-Öl legal verkauft und verwendet wird).

Zweifel? Fragen Sie uns nach einem THC-Urintest!

Am Ende des Tages ist es das Beste Gewissheit zu haben. Haben Sie also immer noch Zweifel an der Verwendung von Vollspektrum-CBD-Öl und möchten sicherstellen, dass es keinen positiven THC-Urintest verursacht? Fordern Sie einen kostenlosen THC-Urintest an, wenn Sie CBD-Öl bei Dutch Natural Healing bestellen. Wir fügen Ihrer Bestellung kostenlos einen THC-Urintest hinzu. Sie können ab sofort testen ob Sie ein positives THC-Resultat erhalten nachdem Sie unser Vollspektrum CBD-Öl konsumiert haben. Dadurch garantieren wir, dass unser Vollspektrum-Hanföl sicher ist, selbst für (semi)professionelle Athleten oder bei obligatorischen Drogentests am Arbeitsplatz.